AMBULANTE SPEZIALFACHÄRZTLICHE VERSORGUNG

Aktuelle Tipps zur ASV Rheuma

Mehr als zwanzig ASV-Teams haben sich bereits erfolgreich für die Rheumatologie gebildet und beginnen nun, mehr und mehr Patienten einzuschließen. Leider läuft noch nicht alles rund. Einige aktuelle Stolpersteine in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) haben wir für Sie zusammengestellt.

Kürzung von Laborleistungen

Die Vergütung von ASV-Leistungen erfolgt unmittelbar durch die Krankenkassen. Dies hat zur Folge, dass Mechanismen zur Mengenbegrenzung, die ihre Grundlage im Honorarverteilungsmaßstab der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) haben, keine Anwendung finden (z. B. Regelleistungsvolumen). Regelungen, die direkt auf dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) basieren, gelten jedoch grundsätzlich auch in der ASV.

Nun haben die Laborleistungen GOP 32489 bis 32505 laut EBM eine Höchstwertregelung, d. h. sie können nur maximal bis zu einem Betrag von 42,60 EUR abgerechnet werden. In der klassischen KV-Abrechnung wird dies so umgesetzt, dass bei einer Überschreitung dieses Werts die KV automatisch die Leistungen durch die Höchstwertziffer GOP 32511 ersetzt. Diese GOP ist jedoch nicht Bestandteil des Appendix der ASV Rheuma. Einzelne KVen haben nun bei Rheumatologen im Zuge der ASV-Abrechnung dennoch die Höchstwertregelung angewendet, die GOP 32511 angesetzt und somit die Laborleistungen gekürzt.

Nach Rückfrage bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gelten die Höchstwertregelungen im EBM auch in der ASV. Da der Prüfauftrag in der ASV bei den Krankenkassen liegt, hat die KBV den KVen schriftlich empfohlen, die Höchstwerte nicht zu prüfen und insbesondere keine Höchstwertziffern in der ASV anzusetzen, die nicht im Appendix aufgeführt sind. Denn das von den Kassen eingesetzte „ASV-Prüftool“ in der Abrechnung lässt die Entgegennahme von Ziffern nicht zu, die nicht im Appendix sind. Es könnte dadurch das Risiko bestehen, dass die Laborleistungen überhaupt nicht vergütet werden, also auch nicht in Höhe des Höchstwertes. Wenn Sie von der o. g. Problematik betroffen sind, sollten Sie unbedingt Ihre KV auffordern, die Laborleistungen unverändert an die Krankenkassen zu übermitteln.


Probleme bei der ASV-Servicestelle

Eine weitere Schwierigkeit, mit der wohl niemand gerechnet hat, ist der Betreiberwechsel der ASV-Servicestelle. Leider hat dieser Wechsel nicht reibungslos funktioniert. So meldeten einige ASV-Teams Schwierigkeiten; sowohl bereits bestehende Teams, als auch ASV-Teams, die gerade mitten in der ASV-Anzeige stecken. 

Nervenaufreibend ist es sowohl für die einen als auch für die anderen. Daten von Teams, die sich noch im Anzeigeverfahren befunden haben, waren auf einmal bei der Servicestelle nicht mehr vorhanden, bei bereits berechtigten ASV-Teams wurde der komplette Datenbestand im ASV-Verzeichnis gelöscht. 

Vor allem das zweite Problem birgt ein Risiko. Denn das von der ASV-Servicestelle geführte Verzeichnis (das interne, komplette Verzeichnis aller Teams mit Teamnummer) ist Grundlage für die Abrechnungsprüfung der Kassen. Ein Datenverlust könnte unter Umständen zur Streichung von Abrechnungen aus dem Team führen. 

Deswegen ist es immens wichtig, dass alle bereits berechtigten ASV-Teams überprüfen, ob ihre Daten noch vollständig im Onlineportal der ASV-Servicestelle vorhanden sind! 

Ist dies nicht der Fall, sollten sie die Servicestelle schriftlich, mit einer Frist, auffordern, die Daten wiederherzustellen. Fordern Sie die ASV-Servicestelle um Auskunft, wie lange die Daten schon nicht mehr vorliegen, um die Lücke zeitlich eingrenzen zu können. Ggf. sollten Sie die Servicestelle auch auffordern, den Kassenverbänden den Datenverlust mitzuteilen und zu bestätigen, dass das ASV-Team formal gemeldet war. 

Für Teams, deren Antrag auf eine Teamnummer bislang noch nicht abgeschlossen wurde, können die Daten nicht automatisch vom alten Betreiber übernommen werden. Sie müssen sich neu registrieren, erhalten dabei aber Unterstützung von den Mitarbeitenden der ASV-Servicestelle. Besonders dringende Anträge können bevorzugt behandelt werden.           

Kompakt: Die ASV in der Rheumatologie verhilft Rheumapatienten zu einer optimalen Versorgung und bietet Ärzten große Chancen und großes Potenzial. Jetzt muss sie nur noch durch die Trotzphase und die Pubertät, damit sie erwachsen werden kann. Wie bei Kindern gilt in diesen Phasen: durchhalten!