VERSORGUNG VON MENSCHEN MIT RHEUMA OPTIMIEREN

Aktuelles zum Projekt VERhO

Tab.: Überblick über die abrechenbaren Leistungen

Tab.: Überblick über die abrechenbaren Leistungen

In Kürze startet die Patientenversorgung im Rahmen des Projekts VERhO (VErsorgung von Menschen mit RHeuma Optimieren), das durch den Innovationsfonds gefördert wird. Die ersten Rheumatologen haben sich bereits in VERhO eingeschrieben. Hier informieren wir über neue Entwicklungen.

VERhO: kompakt erklärt

Ziel von VERhO ist es, verschiedene Arten der Deeskalation von Biologika bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) im Praxisalltag zu untersuchen. Dabei entscheidet der Patient gemeinsam mit seinem betreuenden Rheumatologen, ob eine Deeskalation durchgeführt werden soll und wie diese erfolgen soll. Patienten, die sich gegen eine Deeskalation entscheiden, können in einer Kontrollgruppe an VERhO teilnehmen. 

Die Evaluation des Projekts wird durch das Hamburg Center for Health Economics (HCHE) durchgeführt. In medizinischen Fragen beraten Herr Prof. Dr. Georg Schett sowie Herr Priv.-Doz. Dr. Jürgen Rech von der Universitätsklinik Erlangen.

 

Welche Patienten können teilnehmen?

In VERhO können ab dem 1. Juli Patienten ab dem 18. Lebensjahr mit gesicherter RA betreut werden, die unter Biologika seit mindestens sechs Monaten in stabiler Remission (DAS28 ≤2,6) sind und die nicht mit Kortikosteroiden behandelt werden. Neben Patienten, die sich für eine Deeskalation entscheiden, können auch Patienten teilnehmen, die sich bereits in einer Deeskalation befinden sowie solche, die sich gegen eine Reduzierung der Biologika entscheiden (Kontrollgruppe). Die Anzahl der Patienten, die pro Praxis in VERhO eingeschrieben werden können, ist nicht begrenzt. 

An VERhO nehmen insgesamt 15 Krankenkassen teil: TK, mhplus BKK, DAK, KKH, BKK MOBIL OIL, SBK, VIACTIV, PRONOVA BKK, HEK, HKK, BKK PFALZ, R+V BKK, CONTINENTALE BKK, DEBEKA BKK und BKK HERKULES. Diese Kassen decken zusammen etwa ein Viertel aller gesetzlich Versicherten bundesweit ab. Bitte beachten Sie, dass die Einschreibung der Versicherten nur bis zum 31.12.2018 möglich ist. Dieser begrenzte Zeitraum ist notwendig, da nach der Erstuntersuchung eine Betreuung des Patienten über 27 Monate erfolgen soll. Das Projekt endet am 31.12.2020.

Wichtig: Die Teilnahme der Versicherten ist unabhängig von anderen Verträgen möglich, d. h. die Versicherten können auch an mehreren Verträgen parallel teilnehmen (z. B. am TK-Arzneimittelvertrag und an VERhO). In diesem Fall können alle vertragsgemäßen Leistungen abgerechnet werden.
 

Welche Voraussetzungen bestehen für Rheumatologen zur Teilnahme am VERhO-Projekt?

Sie müssen am TK-BDRh-Arzneimittelvertrag zwischen dem BDRh und der TK sowie fast 50 weiteren Krankenkassen teilnehmen, der bereits seit dem Jahr 2014 besteht. Sollte dies bisher nicht der Fall sein, schreiben Sie einfach die Servicestelle des BDRh, nicole.peter@bdrh.de an, die Ihnen dann entsprechende Unterlagen zum Beitritt zusendet. Informationen zum TK-BDRh-Arzneimittelvertrag können Sie im internen Bereich der BDRh-Homepage einsehen unter: www.bdrh.de/kooperationsvertrag-vlr-intern.html.

Eine Mitgliedschaft im BDRh ist keine Teilnahmevoraussetzung für VERhO. Weiter ist für die Erfassung von Daten (z. B. DAS28, RADAI, FFbH) die Dokumentationssoftware RheumaDok notwendig, die der BDRh allen Teilnehmern am VERhO-Projekt kostenfrei zur Verfügung stellt.
 

Nehmen Sie jetzt an VERhO teil! 

Unterstützen Sie dieses wichtige Projekt des BDRh und schreiben Sie sich in VERhO ein. Die Teilnahmeerklärungen zum VERhO-Projekt können Sie im internen Bereich unter www.bdrh.de oder unter www.bestcaresolutions.de downloaden. Nach erfolgter Teilnahmebestätigung werden Ihnen weitere Unterlagen wie zum Beispiel ein Praxishandbuch mit allen Informationen zur Verfügung gestellt. 

Ihre Vorteile im Überblick:

–    Attraktive Vergütung

–    Keine Kosten für die Anschaffung der Abrechnungs- oder Dokumentationssoftware

–    Möglichkeit zur Nutzung einer kostenfreien App für Ihre Patienten.
 

Vergütung der Leistungen im Rahmen von VERhO 

Neu: Wir konnten erfolgreich verhandeln, dass die Betreuungspauschale im ersten Quartal der Versichertenteilnahme bis zu zweimal abgerechnet werden kann. Das bedeutet, dass Sie zunächst den Vorbereitungstermin durchführen und abrechnen und dann bis zu zwei weitere Betreuungstermine vereinbaren und abrechnen können. Ab dem zweiten Quartal der Versichertenteilnahme ist dann nur noch ein Betreuungstermin pro Quartal abrechenbar. In obiger Tabelle finden Sie einen Überblick über die verhandelten Leistungen.

Voraussetzung für alle Leistungen ist mindestens ein Arzt-Patienten-Kontakt im Abrechnungsquartal. Ist der jeweilige Patient auch im TK-BDRh-Arzneimittelvertrag eingeschrieben und wird dort abgerechnet, kommt eine Vergütung von 40 bzw. 55  Euro/Quartal hinzu. 

Die Abrechnung von VERhO erfolgt über die Abrechnungssoftware Rheuma Selekt der Firma Helmsauer Curamed Managementgesellschaft für Selektivverträge GmbH (HCMS), die ab dem 01.07.2018 kostenfrei im Abrechnungsportal unter www.helmsauer-abrechnungsportal.de zur Verfügung gestellt wird. Sofern Sie nicht bereits Rheuma Selekt nutzen und kein entsprechendes Kartenlesegerät vorhanden ist, wird es von HCMS zur Verfügung gestellt (pro Gerät 27,00 € zzgl. USt.).
 

Fortbildungsangebote für VERhO

Wir führen Fortbildungsveranstaltungen zu VERhO durch (siehe Hinweis rechts), in denen die Abläufe im Projekt erläutert werden. Eine Fortbildung erfolgte bereits in München am 27.06.2018. Die Fortbildungen sind selbstverständlich kostenfrei. Zusätzlich werden wir in den nächsten Wochen in Kooperation mit der RheumaAkademie Online-Fortbildungen zu VERhO anbieten.          

Dr. Edmund Edelmann, Sonja Froschauer, Nicole Richter, Anne Sollacher