Editorial

Change, Challenge, Chance – Weiterentwicklung des BDRh

Dr. Ludwig Kalthoff

Dr. Ludwig Kalthoff

Wie es Herr Dr. Spies in seinem Rückblick auf das Jahr 2018 richtig charakterisierte, wurde und wird der Ton zwischen Selbstverwaltung/Vertragsärzten und Politik rauer.

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Wir wollen uns den Herausforderungen stellen, die Chancen für die Rheumatologie ergreifen und Risiken für unsere Fachgruppe vermindern. Aus diesem Grunde haben wir uns besonders in den letzten vier Jahren personell wie organisatorisch professionell aufgestellt.

Dazu das Wichtigste: Für unsere operationalen Aufgaben aber auch als Dienstleister für unsere Mitglieder haben wir die Managementgesellschaft, die BDRh Service GmbH. Das Herz des Verbands und unserer Managementgesellschaft schlägt jetzt direkt bei der Geschäftsführung, Frau Sonja Froschauer. Für ihr bisher großartiges Engagement sprechen wir unseren besonderen Dank aus. 

Die Büroarbeit des Verbands und der GmbH sind gebündelt und effizient vom Vorstand nutzbar. Steuerbüro und Lohnbuchhaltung sind ebenfalls in Kürze digitalisiert zugreifbar. Inzwischen sind sämtliche Managementaufgaben professionalisiert. Wir sind somit optimal für die neuen Herausforderungen aufgestellt, die uns der Bundesgesundheitsminister und der G-BA stellen. Zu der Veränderung passt ebenfalls, dass unsere gute alte Homepage im März „relaunched“ sein wird. Das neue Logo weist auf den Dreiklang Change, Challenge und Chance hin. 

Zum Jahreswechsel 2020 wird ein(e) neue(r) 1. und 2. Vorsitzende(r) den BDRh führen. Nach vier Jahren werde ich das Amt des 1. Vorsitzenden zur Verfügung stellen, um das Rotationsprinzip vorzuleben. Nach meinen Vorgängern als Vorsitzende Klaus Bandilla (8 Jahre), Thomas Karger (7 Jahre) und Edmund Edelmann (18 Jahre) ist der Verband im Team konsequent weiterentwickelt worden. Die (der) Amtsnachfolger(in) kann sich nun auf eine sichere und effiziente 2-jährige Amtszeit verlassen. Alle zeitraubenden Bürotätigkeiten sind professionell delegiert. 

Jörn Kekow wird nach 14 Jahren zum 30. Juni aus Altersgründen in den Ruhestand treten. Danke dir, lieber Jörn, für die herausragende wissenschaftliche Betreuung besonders bei den 14! BDRh-Kongressen und dem wissenschaftlichen Kuratorium der Rheumaakademie.  

Unser 14. Kongress, am 12./13. April im SeminarisCampus Hotel in Berlin, zielt auf „Machbarkeit“ ab, das heißt, das Programm ist praxisorientiert gestaltet. Jede Praxis, gerade eine Einzelpraxis, soll mit intelligentem Praxismanagement in die Lage versetzt werden, souveräner den täglichen Kampf mit der Bürokratie, die Auseinandersetzungen mit der KV, die Bewältigung von Selektivverträgen sowie die Realisierung der ASV zu bestehen.

Wir haben verstanden, dass mit dem TSVG die Bedeutung der Berufsverbände gegenüber den KVen steigt. Wir haben verstanden, dass wir Nachwuchs anwerben müssen. Wir haben verstanden, dass die ambulante Versorgung der gesamten Versorgungslandschaft nutzen wird.         

Herzlichen Gruß aus der Metropole Ruhr
Ihr Ludwig Kalthoff