Projekt: PETRA

Start des PETRA-Projekts: Personalisierte Therapie bei Rheumatoider Arthritis

Dr. med. Susanna Späthling-Mestekemper

Dr. med. Susanna Späthling-Mestekemper

Im April startet in Bayern ein weiteres, durch den Innovationsfonds gefördertes Versorgungsprojekt für Menschen mit rheumatoider Arthritis (RA). Dabei haben Patienten mit RA die Möglichkeit, neben der bestehenden medikamentösen Therapie an einem gruppenbasierten Kompetenztraining teilzunehmen, um die eigene Gesundheits- und Lebenskompetenz zu steigern. Hierdurch erhoffen sich die Projektbeteiligten (siehe Hintergrund) eine Steigerung der Remissionsrate und einen verbesserten Krankheitsverlauf. Grundlage für das Versorgungsprojekt sind Erkenntnisse der Psychoneuroimmunologie, die den Einfluss psychischer Faktoren auf das Immunsystem und die körperliche Gesundheit belegen.

Um die Wirksamkeit des gruppenbasierten Kompetenztrainings zu untersuchen, findet eine begleitende Evaluation über 18 Monate statt, wobei die Patienten mit RA in eine Interventions- (IG) und eine Kontrollgruppe (KG) randomisiert werden. Die IG umfasst 200 Patienten mit RA. Zusätzlich werden für die IG 100 Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen rekrutiert, da davon ausgegangen wird, dass Patienten mit unterschiedlichen Erkrankungen verschiedene Persönlichkeitsstrukturen besitzen und somit die Psychodynamik der Gruppe positiv beeinflusst wird. Die bis zu 300 IG-Patienten erhalten ab September 2019 ein neunmonatiges Kompetenztraining, das alle zwei Wochen von speziell qualifizierten Psychotherapeuten durchgeführt wird. Die Teilnehmer der KG nehmen nur an den begleitenden Untersuchungen teil und erhalten im Anschluss der 18-monatigen Evaluationsphase eine Aufwandsentschädigung. Zusätzlich zur Evaluation des Hauptprojekts finden für bis zu 20 Patienten integrative Einzelfallstudien zur Analyse komplexer biopsychosozialer Fragestellungen statt, die durch die Medizinische Universität Innsbruck durchgeführt werden. Die Einzelfallstudien stellen einen sehr innovativen Ansatz zum Erkenntnisgewinn dar.

Folgende Rheumatologen können an PETRA teilnehmen

  • Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie oder Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunktbezeichnung Rheumatologie, Einzelpraxis oder Berufsausübungsgemeinschaft niedergelassen oder in einer Praxis oder einem MVZ angestellt, 
  • Praxisstandort in einer der 15 ausgewählten bayerischen Modellregionen (siehe Rekrutierung),
  • Nutzung von RheumaDok und
  • Teilnahme an der Online-Fortbildung zum PETRA-Projekt auf CuraCampus.

Rekrutierung

Die Rekrutierung der 400 Rheumapatienten erfolgt von April bis September 2019. Am PETRA-Projekt können Rheumatologen aus den folgenden 15 bayerischen Modellregionenteilnehmen, die Standorte für die Kompetenztrainings sind. Es können jedoch alle Patienten der teilnehmenden Praxen mit den entsprechenden Teilnahmevoraussetzungen teilnehmen.

Modellregionen:

  1. SK und LK München; 
  2. SK Erlangen, SK Nürnberg und LK Neustadt a. d. Aisch – Bad Windsheim; 
  3. SK Regensburg; 
  4. SK Ingolstadt; 
  5. LK Rosenheim; 
  6. LK Traunstein und LK Altötting; 
  7. LK Deggendorf und LK Regen; 
  8. SK und LK Augsburg; 
  9. SK Würzburg; 
  10. SK Coburg und LK Lichtenfels; 
  11. SK Aschaffenburg; 
  12. LK Bad Tölz;
  13. LK FFB und Starnberg; 
  14. LK Aichach-Friedberg und LK Neuburg-Schrobenhausen; 
  15. SK Amberg


Um im kurzen Rekrutierungszeitraum von April bis September 2019 ausreichend Patienten zu rekrutieren, wäre es sinnvoll, vorab die in Frage kommenden Patienten anhand der folgenden Teilnahmevoraussetzungen vorzuselektieren und rechtzeitig einzubestellen.

Teilnahmevoraussetzungen für Patienten:

  • Gesicherte Diagnose einer sero-positiven rheumatoiden Arthritis (ICD10 M05) in den letzten 10 Jahren, 
  • KEINE aktuelle Therapie mit Biologika oder JAK-Inhibitoren, 
  • KEINE Fibromyalgie (ICD10 M79.7) und 
  • Versichert bei einer der teilnehmenden Betriebskrankenkassen (BKK) (siehe www.bdrh.de/petra).

Erhebungen im Rahmen der Evaluation

Über einen Zeitraum von 18 Monaten soll der Patient zu neun Zeitpunkten im Rahmen des Versorgungsprojekts PETRA beim Rheumatologen untersucht werden, um psychoneuro-immunologische Effekte aus Patienten- bzw. Arztperspektive wissenschaftlich zu evaluieren. Für die Auswertung von Immunparametern sowie verschiedener emotionaler, funktionaler und entzündlicher Aspekte sollen folgende Daten beim Rheumatologen erhoben werden:

  • Bestimmung von Aktivitätsscores und Patient Reported Outcome-Parametern (VAS, DAS28, SDAI, CDAI und FFbH),
  • Laborparameter,
  • Klinische Untersuchungen und 
  • Lebensqualitätsbezogene und  psychologische Fragebögen.

Vergütung

  • Einarbeitung mit Hilfe von Schulungsunterlagen einmalig 300 Euro,
  • Erstgespräch und Einschreibepauschale einmalig 100 Euro,
  • Klinische Untersuchungen (Blutabnahme jeweils 47,50 Euro, und Erhebung von Fragebögen) (insgesamt 9x),                                             
  • Ärztliche Dokumentation (insgesamt 9x) jeweils 20 Euro,
  • Untersuchung mit psychologischen Inventaren jeweils 15 Euro (insgesamt 9x) und                                     
  • Praxisorganisation (insgesamt 9x)jeweils 25 Euro.

Insgesamt ist somit eine patientenbezogene Vergütung von bis zu 1.067,50 Euro pro Patient möglich. 

Hintergrund

PETRA ist ein durch den Innovationsfonds gemäß § 92a Abs. 1 SGB V gefördertes Projekt (Förderkennzeichen: 01NVF17045). Es wird vom BDRh unter Konsortialleitung der Universität Witten-Herdecke in Zusammenarbeit mit dem BKK Landesverband Bayern, der KV Bayern, dem Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten, Landesverband Bayern, der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung e.V., Landesgruppe Bayern, dem Berufsverband der Präventologen e.V. sowie der Universität Regensburg, der Medizinischen Universität Innsbruck und dem Institut für angewandte Statistik umgesetzt. Kooperationspartner sind der Bayerische Hausärzteverband und die Deutsche Rheuma-Liga, Landesverband Bayern e.V.                

Weitere Informationen zum PETRA-Projekt und der Einschreibung finden Sie auf den folgenden Internetseiten:
KVB: www.kvb.de – Abrechnung – Vergütungsverträge – P – PETRA
BDRh: www.bdrh.de/petra 
BKK: www.bkk-bayern.de 


Dr. med. Susanna Späthling-Mestekemper
Rheumapraxis München-Pasing
Gottfried-Keller-Str. 20, 81245 München

Laura Bredow
BDRh Service GmbH
Email: info@projektpetra.de