Umstellung von RheumaDOK auf RheMIT

Im Jahr 2020 kann RheumaDok im Rahmen der Versorgungsverträge weiter genutzt werden. Ab 1.1.2021 ist nur noch die Dokumentation über RheMIT oder RheMITplus möglich. Außerhalb der Verträge kann RheumaDok natürlich weiter genutzt werden, allerdings erfolgen keine Updates mehr (z.B. bei der Zulassung neuer Medikamente). Der Anwendersupport für RheumaDok wird in 2020 nur noch in begrenztem Maße angeboten und erfolgt über IT(at)bdrh.de. Ärzte, die an RheumaOne Modul 1 teilnehmen und bereits im ersten Quartal 2020 RheMIT installieren, erhalten eine automatische Bonusvergütung in Höhe von 2 € pro TK Patient, der in Quartal 1 in das Modul 1 -Arzneimittel Rheuma- eingeschrieben wird. Wir empfehlen daher auch Nutzern von RheumaDok, die auf die RheMIT-Version mit Importfunktion warten (ab 1.4.2020 verfügbar), bereits im ersten Quartal 2020 RheMIT zu installieren und zu aktivieren, um die Bonusvergütung der TK in Anspruch nehmen zu können.

 

Papier-Dokumentation von RheumaOne (ehemals TK-BDRh-Arzneimittelvertrag) nicht länger möglich

Ab dem 1.1.2020 ist im Modul 1 von RheumaOne (ehemals TK-BDRh-Arzneimittelvertrag) die elektronische Dokumentation verpflichtend. Dafür können RheMIT oder RheumaDok (nur noch bis 31.12.2020) eingesetzt werden.

Weiterführende Informationen zu RheMIT

Wir werden alle Rheumatologen bis Ende November anschreiben und weitere Details zum Umstieg auf RheMIT bereitstellen. Fragen richten Sie gerne an IT(at)bdrh-service.de.