RheMIT

– Alles Wichtige im Überblick –

 

Seit Anfang 2020 bieten wir die Dokumentationsplattform RheMIT an, die auf der Software EMIL® basiert. RheMIT soll zum zentralen Dokumentationssystem in der Rheumatologie ausgebaut werden. Es ermöglicht ohne Doppelerfassung die Dokumentation und Datenerfassung im Rahmen unserer Versorgungsverträge und Innovationsfonds-Projekte sowie in Forschungsvorhaben wie der Kerndokumentation. Dafür arbeiten wir mit dem Deutschen Rheuma-Forschungszentrum, der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) und dem Verband Rheumatologischer Akutkliniken zusammen.

RheMIT ist für unsere Mitglieder kostenfrei, ebenfalls für Rheumatologen, die aktiv an der Kerndokumentation teilnehmen. Andere Rheumatologen können RheMIT gegen eine Gebühr von 200,- EUR zzgl. USt. pro Jahr nutzen. Mehr erfahren Sie hier.

Weitere Funktionen der Software sind in Planung

Im nächsten Schritt soll u.a. die Übernahme von Bestandsdaten aus Documed ermöglicht werden. Auch die Möglichkeit, dass Patienten die sie betreffenden Fragebögen direkt auf einem Tablet (Android, iOS) ausfüllen, ist gerade in Vorbereitung und wird im ersten Quartal 2021 umgesetzt. Schon jetzt ist der Import von Fragebögen aus RheumaDok M möglich.

Zusätzlich haben Sie künftig die Möglichkeit, RheMIT um Funktionen zu erweitern, die die Prozesse in Ihrer Einrichtung unterstützen. Diese erweiterte Software RheMITplus beinhaltet Module wie selbst definierbare Selektionen und Statistiken, Planung von Arbeitsabläufen, integrierte Textverarbeitung mit elektronischem Workflow, Scanner- und Sonogeräteanbindung, Fotoverwaltung, Kalender, ein Berichtsmodul und erweiterten Funktionen für klinische Studien.  Außerdem steht eine komfortable Schnittstelle zu Kliniksystemen und Laboren verfügbar. RheMITplus Module sind kostenpflichtig.

Der Umstieg von RheumaDok auf RheMIT

ACHTUNG! – Während im Jahr 2020 noch wahlweise RheumaDok oder RheMIT im Rahmen der Versorgungsverträge genutzt werden können, ist seit 01.01.2021 nur noch die Dokumentation über RheMIT möglich. Außerhalb der Verträge kann RheumaDok natürlich weiter genutzt werden, allerdings erfolgen keine Updates mehr. Seit 2021 wird auch kein Anwendersupport mehr für RheumaDok angeboten.
Ausgenommen hiervon sind Teilnehmer an der VERhO Studie, die bis zum Ende des Betreuungszeitraums am 31.3.2021 weiter in RheumaDok dokumentieren können. Die abschließende Datenübermittlung im April 2021 kann also noch über RheumaDok erfolgen.
Falls Sie noch Fragen zum Umstieg auf RheMIT haben oder Hilfe benötigen unterstützen wir Sie gerne! Melden Sie sich dazu einfach unter it@bdrh-service.de.

Falls Sie RheumaDok-M (für mobile Erfassungsgeräte) benötigen, laden Sie sich RheumaDok und die Bedienungsanleitung für RheumaDokM im Mitgliederbereich herunter. Sobald RheCORD verfügbar ist, werden Sie selbstverständlich benachrichtigt.

Melden Sie sich zum RheMIT-Newsletter an um Neuigkeiten zu erfahren.



 

Dafür können Sie RheMIT nutzen:

Versorgungsverträge

Die Versorgungsverträge des BDRh mit Krankenkassen sehen eine Dokumentation bestimmter Parameter vor, z.B. der Krankheitsaktivität. In einigen Verträgen bzw. Vertragsmodulen ist auch eine regelmäßige Übermittlung der Daten an eine Datenstelle vorgesehen. Für diese Dokumentation muss ab 2021 RheMIT genutzt werden. Dies betrifft die folgenden Verträge:

  • RheumaOne
  • Vertrag zur Besonderen Versorgung Rheuma mit der Barmer
  • Rheuma-Vertrag zwischen der KV Bayerns und der Barmer
Innovationsfonds-Projekte

Die Evaluation ist ein zentraler Aspekt aller Projekte, die durch den Innovationsfonds gefördert werden. Daher ist die Dokumentation und Datenübermittlung in VERhO verpflichtend. Dafür kann RheMIT genutzt werden. Alternativ ist in VERhO auch die Nutzung von RheumaDok bis zum Abschluss des Betreuungszeitraums möglich, d.h. einschließlich der letzten Datenübergabe im April 2021.

Kerndokumentation

Die Kerndokumentation bildet seit 1993 mit jährlich aktualisierten Daten die Krankheitslast und Versorgung von Menschen mit rheumatischen Erkrankungen ab. Ihre Ergebnisse zeigen eindrucksvoll die therapeutischen Fortschritte in der Rheumatologie und bilden eine wichtige Grundlage für Politik und Versorgungsplanung. Mit der Integration in RheMIT kann die Kerndokumentation auf eine breitere Basis gestellt werden.

Unterstützen Sie die Versorgungsforschung  durch Ihre Teilnahme an der Kerndokumentation!

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gern unter kerndokumentation(at)drfz.de.

RheMIT entdecken

Mit unserem Erklärvideo gewinnen Sie einen Einblick.

RheMIT in der Praxis nutzen – so geht’s