RheMIT

Die Dokumentation unserer täglichen Arbeit gewinnt an Bedeutung – nicht nur im Rahmen von besonderen Versorgungsverträgen. Viele Rheumatologinnen und Rheumatologen nutzen dafür seit vielen Jahren RheumaDok, das mit hohem Engagement von Herrn Dr. Rüdiger de la Camp und Herrn Nils Körber für den BDRh entwickelt wurde. Der Datenschutz und der technische Fortschritt stellen den BDRh jedoch vor neue Herausforderungen. Daher möchten wir Ihnen künftig eine Software zur Verfügung stellen, mit der Sie die Dokumentation im Rahmen von Projekten, Verträgen, Studien noch komfortabler erledigen können.

Was bedeutet das konkret?

Ab Anfang 2020 bietet der BDRh die neue Dokumentationsplattform RheMIT an, die auf der Software EMIL basiert. RheMIT ist für Mitglieder des BDRh kostenfrei. Rheumatologinnen und Rheumatologen, die kein Mitglied sind, können RheMIT für die Dauer ihrer Vertragsteilnahme an VERhO oder PETRA kostenfrei nutzen.

Wofür kann ich RheMIT nutzen?

In der ersten Version wird RheMIT die Dokumentation und Datenlieferung im Rahmen der Versorgungsverträge des BDRh ermöglichen:

  1. RheumaOne (ehemals TK-BDRh-Arzneimittelvertrag sowie Vertrag zur Besonderen Versorgung Rheuma „Versorgungslandschaft Rheuma“)
  2. Vertrag zur Integrierten Versorgung Rheuma mit der Barmer
  3. Vertrag zur Besonderen Versorgung in der Rheumatologie mit spektrumK
  4. VERhO
  5. PETRA
  6. Rheuma-Vertrag zwischen der Barmer und der KV Bayerns

Zusätzlich wird es möglich sein, Bestandsdaten aus RheumaDok zu importieren.


Welche weiteren Funktionen wird es geben?

Gemeinsam mit der DGRh, dem VRA und dem Deutschen Rheumaforschungszentrum (DRFZ) ist geplant, weitere rheumatologische Dokumentationen wie die Kerndokumentation oder Register in RheMIT zu integrieren. Auch soll ein rein browserbasierter Zugriff auf RheMIT ohne lokale Installation sowie die Übernahme von Bestandsdaten aus Documed ermöglicht werden.

Zusätzlich haben Sie die Option, RheMIT um Funktionen zu erweitern, die die Prozesse in Ihrer Einrichtung zu unterstützen. Diese erweiterte Software RheMITplus (verfügbar voraussichtlich Herbst 2020) beinhaltet Module wie selbst definierbare Selektionen und Statistiken, Planung von Arbeitsabläufen, integrierte Textverarbeitung mit elektronischem Workflow, Scanner- und Sonogeräteanbindung, Fotoverwaltung, Kalender, Berichtemodul und erweiterten Funktionen für klinische Studien.  Außerdem steht eine komfortable Schnittstelle zu Kliniksystemen und Laboren verfügbar. RheMITplus Module sind kostenpflichtig.


Wie sieht der Zeitplan aus?

Ab 1.1.2020: RheMIT darf in den Verträgen des BDRh verwendet werden
Ende Jan 2020Möglichkeit zur Installation von RheMIT
1.4.2020:Update von RheMIT: Importfunktion von RheumaDok-Bestandsdaten
31.12.2020:Auslaufen des Parallelbetriebs von RheumaDok


 Wir empfehlen Nutzern von RheumaDok, auf die RheMIT -Version mit der Importfunktion zu warten, die bis 1.4.2020 bereitsteht, um dann den Wechsel zu planen.   


Ich nutze RheumaDok – was heißt das für mich?

Im Jahr 2020 kann RheumaDok im Rahmen der Versorgungsverträge weiter genutzt werden. Ab 1.1.2021 ist nur noch die Dokumentation über RheMIT oder RheMITplus möglich. Außerhalb der Verträge kann RheumaDok natürlich weiter genutzt werden, allerdings erfolgen keine Updates mehr (z.B. bei der Zulassung neuer Medikamente). Der Anwendersupport für RheumaDok wird in 2020 nur noch in begrenztem Maße angeboten und erfolgt über IT(at)bdrh.de. Ärzte, die an RheumaOne Modul 1 teilnehmen und bereits im ersten Quartal 2020 RheMIT installieren, erhalten eine automatische Bonusvergütung in Höhe von 2 € pro TK Patient, der in Quartal 1 in das Modul 1 -Arzneimittel Rheuma- eingeschrieben wird.

 

Ich habe im TK-BDRh-Arzneimittelvertrag per Papier dokumentiert. Geht das weiterhin?

Nein, ab dem 1.1.2020 ist im Modul 1 von RheumaOne (ehemals TK-BDRh-Arzneimittelvertrag) die elektronische Dokumentation verpflichtend. Dafür können RheMIT oder RheumaDok (nur noch bis 31.12.2020) eingesetzt werden.

 


Mehr Informationen

Wir werden alle Rheumatologen bis Ende November anschreiben und weitere Details zum Umstieg auf RheMIT bereitstellen. Fragen richten Sie gerne an IT(at)bdrh-service.de