VERhO

– Versorgung von Menschen mit Rheuma optimieren –

VERhO ist ein vom Innovationsfonds gefördertes Projekt zur Evaluierung einer systematischen Deeskalation der Arzneimitteltherapie von Patienten mit rheumatoider Arthritis.

Die Projektphase von VERhO ist seit dem 30.09.2021 abgeschlossen. Der Evaluationsbericht liegt momentan zur Begutachtung beim Projektträger; weitere Berichte sowie die Publikation der Ergebnisse sind derzeit in der Vorbereitung.

Was waren die Projektziele?
Ziel von VERhO ist es, die systematische Deeskalation von DMARDs bei Patienten mit rheumatoider Arthritis in Remission zu erproben. Aufbauend auf VERhO soll somit langfristig die gezielte Reduktion von Arzneimitteltherapien im Versorgungsalltag implementiert werden. An oberster Stelle steht dabei immer der Erhalt der Remission. Die Patienten profitieren von geringeren Nebenwirkungen und einer Stärkung des Selbstmanagements.

Projektpartner
Techniker Krankenkasse (Konsortialführung), mhplus (sowie 14 weitere Krankenkassen), BDRh, Klinik III des Universitätsklinikums Erlangen, Hamburg Center für Health Economics der Universität Hamburg (Evaluation).

Projektumsetzung
In VERhO konnten Patienten mit rheumatoider Arthritis eingeschlossen werden, die sich zum Zeitpunkt der Einschreibung seit mindestens sechs Monaten stabil in Remission unter einer Therapie mit csDMARDs / bDMARDs oder tsDMARDs befanden. In Absprache mit den Patienten wurden diese in eine von drei Patientengruppen eingeteilt:

  • Patienten mit neu erfolgter Deeskalation
  • Patienten mit bereits bestehender Deeskalation
  • Kontrollgruppe

Für jeden Patienten waren ein Vorbereitungstermin sowie neun Betreuungstermine vorgesehen. Auch Notfalltermine, sowie MRT und Ultraschalluntersuchungen konnten im Rahmen von VERhO abgerechnet werden. Die Dokumentation der medizinischen Daten fand mit Hilfe unserer Software (RheumaDok / RheMIT) statt.

Insgesamt wurden in VERhO 1208  Patienten von 26 Praxen rekrutiert.

Die Rekrutierung von Patienten in VERhO wurden zum 30.9.2020 erfolgreich abgeschlossen. Wir sind gespannt auf die Resultate, die im Herbst 2021 vorliegen werden.